Philosophie

Mein Tango / Ihr Tango / Sein Tango / Dein Tango / Su Tango

Mein Tangoverständniss und meine Unterrichtsphilosophie:

„Tango ist Meditation in Bewegung, mit einem Tanzparter oder einer Tanzpartnerin, zur Musik und mit den anderen im Raum. Das Schönste beim Tangotanzen ist das im Flow tanzen – wenn jenseits von Raum, Zeit, Denken und Wollen die Bewegungen wie aus dem Unbewussten heraus fließen und man wie eins tanzt, obwohl man zu zweit ist.“

„Mein Unterrichtsziel ist es, dass die Teilnehmer den Tangotanz genießen.“

„Beim Tango tanzen kommt es mir vor allem auf die Verbindung zum Tanzpartner und zur Musik an. Was ich unterrichte, dient letztendlich dem Zweck, wie Führende und Folgende diese Verbindung herstellen und aufrecht erhalten können, wie man achtsam mit sich und dem Partner umgeht, wirklich mit dem anderen tanzt – und nicht alleine – und wie man den Tangotanz immer wieder neu zur Musik erschaffen, ausführen und gemeinsam mit dem Partner oder der Partnerin genießen kann.“

„Körperarbeit und Bewegungsanalyse sind gute Hilfsmittel für den Tangounterricht.“

„Ich finde es spannend, immer wieder Neues im Tango und durch den Tango zu entdecken. Wenn ich in einer fremden Stadt auf eine Milonga gehe, fühle ich mich wie Zuhause.“

„Meistens unterrichte ich allein – natürlich beide Rollen: Mann und Frau.“

„In intensiven Gesprächen mit vielen Persönlichkeiten des Tango habe ich einen Einblick in den Erfahrungsschatz von Tango-Maestros gewinnen können.“